Anreize zum Umdenken beim Konsum

von H.Klausdeinken (Kommentare: 0)

Niko Paech in Dülmen

Auf Einladung der VHS und des EWL kam am 26. Juni Niko Paech ins Forum der Alten Sparkasse und referierte die Kernthesen aus seinem Buch „Befreiung vom Überfluss – Auf dem Weg in die Postwachstumsgesellschaft“:

Der „Verbrauch“ unserer natürlichen Ressourcen geht ungehindert weiter – trotz aller Klimakonferenzen und Ankündigungen. Damit nun endlich einmal wirklich und wirksam auf die Bremse getreten wird, müssen wir u. a. weniger produzieren und weniger konsumieren. Mit weniger Geld und mehr Zeit sind wir dann in der Lage, unsere Gewohnheiten zu ändern: mehr Eigenversorgung, mehr gemeinsames Eigentum (nicht jeder Haushalt braucht eine eigene Bohrmaschine), weg mit der Wegwerf-Mentalität und weniger Multi-Tasking; dies ergibt als Resultat mehr Genuss an den schönen Dingen des Lebens, schont unseren Planeten und macht ihn enkeltauglich.

Niko Paech lebt bereits nach diesen von ihm entwickelten Kriterien für eine Postwachstumswirtschaft. Dabei machte er nicht den Eindruck eines asketischen und verbissenen Weltverbesserungs-Missionars, sondern wirkte entspannt, humorvoll und dennoch entschlossen. Noch lange nach Ende seines Vortrages diskutierten die Zuhörer mit ihm und in kleinen Grüppchen seine Thesen und wie man sie auf das eigene Leben anwenden könnte. Ein toller Abend mit starken und neuen Impulsen! Das o. a. Buch kostet 14,95 € und ist eine prima Ferienlektüre.

__________________

Zum Autor:

Prof. Dr. Niko Paech ist einer der bedeutendsten deutschen Nachhaltigkeitsforscher und Wachstumskritiker. Er lehrt an der Universität Oldenburg und lebt seine Vision der "entschleunigten und entrümpelten Welt" vor. Wollen wir die globale Umweltkatastrophe noch abwehren, müssen wir, so Paech, den Weg in eine Postwachstumsökonomie finden.

Quelle:https://www.arte.tv/de/videos/086089-015-A/schluss-mit-wachstum/

Zurück

Einen Kommentar schreiben