Dülmen bleibt weiterhin "Faire Stadt"

von H.Klausdeinken (Kommentare: 0)

Dülmen ist seit 2011 "Faire Stadt"

Bürgermeisterin Lisa Stremlau (Mitte), Elvira Lipp und Fritz Pietz freuen sich über die neue Auszeichnungsurkunde für die Stadt Dülmen.
Foto: Stadt Dülmen/Kannacher

Dülmen bleibt Faire Stadt

Logo Fairtrade-Stadt Dülmen

 

Dülmen darf sich für die nächsten zwei Jahre weiterhin „Faire Stadt“ nennen. Die entsprechende Urkunde vom Verein „Transfair“ nahmen  Bürgermeisterin Lisa Stremlau sowie Elvira Lipp und Fritz Pietz vom Vorstand des EineWeltLadens im März 2020 entgegen. 

Im Jahr 2011 hatte Dülmen den Titel als 38. „Faire Stadt“ in Deutschland erstmals erhalten. Heute, neun Jahre später, gibt es bundesweit rund 450 solcher „Fairtrade Towns“. Um den Titel tragen zu dürfen, mussten damals wie heute bestimmte Kriterien erfüllt sein. Dazu zählt u.a. eine große Anzahl von Geschäften, die fair gehandelte Waren verkaufen, ein Netz von Akteuren des Fairen Handels, zum Beispiel Schulen und Kirchengemeinden, sowie Medien- und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema. 

„Es freut mich sehr, dass das Thema ‚Fairer Handel‘ in Dülmen weiterhin fest verankert und präsent ist. Dies haben wir insbesondere dem großen Engagement des EineWeltLadens zu verdanken“, betonte Bürgermeisterin Lisa Stremlau. Einen besonderen Dank richtete sie auch an Vorstandsmitglied Helmut Tissen. Er hatte die erforderlich Recherchearbeit für die Rezertifizierung geleistet, Zeitungsartikel, Presseberichte und Kooperationen nachgewiesen.

Bei den Kunden des EineWeltLadens gebe es ein Bewusstsein für das Thema „Fair Trade“, sagt Vorsitzende Elvira Lipp. „Viele Leute fragen schon mal nach, wo das Produkt eigentlich herkommt. Darüber können wir genau Auskunft geben und auch sagen, wohin das Geld für die fair gehandelten Produkte geht.“

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben